Nachlassverwalter

Nachlass Nachlässe

Der Nachlass

Nachlass

Aufgaben, Rechte & Pflichten eines Nachlassverwalters

Der Verwalter

Nachlass Verwalter

Wer kommt als Nachlassverwalter infrage?

Antik

Nachlässe Antik

Private Sammlungen, Kunst, Schriftstücke, Antiquitäten


Was ist ein Nachlassverwalter?

 

Ein Nachlassverwalter kümmert sich um die Verwaltung eines verschuldeten oder undurchsichtigen Erbes. Dafür verschafft er sich einen Überblick über den Umfang des Nachlasses und trennt diesen vom Privatvermögen der Erben. Bestehende Schulden werden ausschließlich aus dem Nachlass getilgt – nicht mit dem privaten Vermögen des Erben. Ein Nachlassverwalter kann sowohl von rechtmäßigen Erben als auch von Nachlassgläubigern beauftragt werden.

 

Aufgaben, Rechte & Pflichten eines Nachlassverwalters

 

Bei einem Nachlassverwalter handelt es sich um einen unabhängigen Rechtsdienstleister, der in erster Linie für die Verwaltung eines Nachlasses zuständig ist.

 

Dazu gehören die: genaue Feststellung der Erbmasse durch eine Nachlassauflistung,

Trennung von Nachlass und privatem Vermögen z. B. von dem eines Ehepartners

Erstellung eines Verzeichnisses über sämtliche Nachlassverbindlichkeiten – z. B. Kreditraten, Steuerforderungen, Vermächtnise oder sonstige Zahlungsaufforderungen Erstellung eines Schuldenverzeichnisses Begleichung von Schulden aus dem Nachlass

Verteilung der Überschüsse an die rechtmäßigen Erben

Damit er sämtliche Aufgaben erfüllen kann, nimmt der Nachlassverwalter das Erbe in seinen Besitz. Damit verfügt er über jegliche Nachlassgegenstände und muss den Nachlass im Interesse der Erben und Gläubiger verwalten.

 

Beim Nachlassverwalter handelt es sich nicht um den einzigen Rechtsdienstleister, welcher sich mit der Verwaltung und Abwicklung eines Nachlasses befasst. Welche es außerdem gibt und wie der Nachlassverwalter von ihnen unterschieden werden kann, erfahren Sie im folgenden Kapitel.

Abgrenzung und Unterscheidung

Die Nachlassverwaltung  somit auch der Nachlassverwalter  ist eine Sonderform der Nachlasspflege. Beide werden gerichtlich angeordnet. Ein Testamentsvollstrecker wiederum wird von einem Erblasser beauftragt, um dessen letzten Willen durchzusetzen.

 

Aufgrund ähnlicher Aufgaben kommt es häufig zu einer Vereinheitlichung der genannten Begriffe. Dabei liegen zwischen den einzelnen Tätigkeiten teils große Unterschiede. Diese werden Ihnen in den folgenden Kapiteln näher erläutert.

Abgrenzung Nachlasspfleger & Nachlassverwalter

Häufig werden Nachlasspfleger und Nachlassverwalter synonym verwendet – zwischen diesen beiden Begriffen besteht jedoch ein Unterschied. Der Nachlassverwalter ist zwar eine Instanz der Nachlasspflege, die Aufgaben von Verwalter und Pfleger sind jedoch verschieden. Während der Nachlassverwalter vor allem für die Verwaltung und Abwicklung des Nachlasses verantwortlich ist, hat der Nachlasspfleger folgende Zuständigkeiten:

 

kommt zum Einsatz, wenn keine Erben auffindbar sind

gilt als gesetzlicher Vertreter der Erben

hält das Erbe zusammen und sichert seinen Bestand, solange das Erbe nicht angenommen wurde und

muss ein Vermögensverzeichnis aufstellen

Sind keine Angehörigen und Erben auffindbar, kümmert sich der Nachlasspfleger auch um weitere Aufgaben wie

 

die Organisation der Beerdigung

die Auflösung des Hausrats

den Verkauf von Immobilien

die Kündigung von bestehenden Mietverhältnissen und

die Erstellung der Erbschaftssteuererklärung

Nachlasspfleger werden meist von einem Nachlassgericht oder im Falle eines überschuldeten Erbes von Nachlassgläubigern beauftragt, ein Erbe zu sichern. Dazu kommt es, wenn Erben unbekannt oder nicht vorhanden sind, Minderjährige geerbt haben, Streit zwischen Erben herrscht oder ein Nachlass in Gefahr ist.

 

Einsetzung eines Nachlassverwalters

Im Folgenden erfahren Sie, wie die Einsetzung eines Nachlassverwalters vonstattengeht, wer sie beantragen kann und welche Vor- und Nachteile es gibt.

Wann wird ein Nachlassverwalter bestellt?

 

Ein Nachlassverwalter kommt nur zum Einsatz, wenn eine Überschuldung des Nachlasses naheliegt oder wenn er unübersichtlich ist. Dabei kann er verhindern, dass bei einer Überschuldung des Erbes Privatvermögen der Erben zur Tilgung von Verbindlichkeiten herangezogen wird. Man spricht von einer Haftungsbeschränkung.

 

Besteht die Annahme, dass eine Befriedigung von Verbindlichkeiten durch Erben gefährdet ist, kann ebenfalls ein Nachlassverwalter bestellt werden. Dieser stellt dann sicher, dass der Nachlass bevorzugt für die Begleichung der Nachlassverbindlichkeiten eingesetzt wird.

 

Wer bestellt einen Nachlassverwalter?

Bestellt wird der Nachlassverwalter vom zuständigen Nachlassgericht. Nachdem ein Antrag abgegeben wurde, sucht das Nachlassgericht nach einem passenden Verwalter für den jeweiligen Nachlass.

Der Antrag auf einen Nachlassverwalter kann nur von Erben und Nachlassgläubigern aus den oben genannten Gründen gestellt werden. Bei Vorliegen einer Erbengemeinschaft müssen alle Miterben dem Antrag auf einen Nachlassverwalter zustimmen und diesen gemeinschaftlich stellen.

 

Wie beantrage ich einen Nachlassverwalter?

Ein Nachlassverwalter wird nur dann eingesetzt, wenn Erben oder Gläubiger einen Antrag auf Nachlassverwaltung beim zuständigen Nachlassgericht stellen. Dafür muss ein Schreiben aufgesetzt und an das zuständige Gericht gesendet werden. Neben persönlichen Angaben zur Person sowie zum Erblasser müssen Gründe für die Bestellung eines Nachlassverwalters – z. B. Unübersichtlichkeit des Nachlasses – angegeben werden. Ist dem Antragsteller eine befähigte Person für diese Aufgabe bekannt, kann diese optional im Antrag auf Nachlassverwaltung genannt werden.

Ein Beispiel für ein solches Schreiben finden Sie hier:

 

An das Amtsgericht

– Nachlassgericht –

vollständige Anschrift

 

Antrag auf eine Nachlassverwaltung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich (Vor- und Zunahme), wohnhaft in (Ort), die Verwaltung des Nachlasses für den am (Datum) verstorbenen Erblasser (Vor- und Zunahme). 

Aus dem am (Datum) eröffneten Testament durch das Nachlassgericht in (Stadt) mit dem Aktenzeichen AZ (Nummer) geht hervor, dass ich Alleinerbe meines/meiner (Verwandtschaftsgrad) bin. 

Da ich die persönliche Erbenhaftung ausschließen möchte und mir der Umfang der Nachlassverbindlichkeiten nicht bekannt ist, stelle ich hiermit den Antrag zur Anordnung einer Nachlassverwaltung über den oben genannten Nachlass. 

Der mir bekannte Anwalt (Vor- und Zunahme) besitzt bereits ausreichende Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der Nachlassverwaltung. Daher schlage ich diesen als Nachlassverwalter vor.

 

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift

 

Wer kommt als Nachlassverwalter infrage?

 

Wird ein Antrag auf einen Nachlassverwalter gestellt, beauftragt das zuständige Nachlassgericht eine geeignete und befähigte Person. Meist wird die Aufgabe daher von Anwälten oder Notaren übernommen. Hat der Antragssteller bereits im Antragsschreiben einen möglichen Nachlassverwalter benannt, wird das Gericht dessen Fähigkeit prüfen. Aufgrund einer mangelnden Zahl von Spezialisten auf diesem Gebiet in Deutschland sind die meisten Nachlassgerichte offen für Vorschläge.

 

Die Einsetzung eines Nachlassverwalters birgt immer Vor- und Nachteile. Welche das sind und wann ein Nachlassverwalter sinnvoll ist, lesen Sie im nächsten Kapitel.

 

Vor- & Nachteile – wann ist ein Nachlassverwalter sinnvoll?

Kommt ein Nachlassverwalter zum Einsatz, geben Erben ihre Verfügungsgewalt über das Erbe vorläufig auf.

Es sollte daher gut überlegt werden, ob ein Nachlassverwalter beantragt wird oder nicht. Einige Vor- und Nachteile werden Ihnen dazu im Folgenden aufgelistet.

 

Vorteile:

 

Ein Nachlassverwalter sichert den Nachlass

übernimmt die mit dem Erbe verbundenen Pflichten

trennt den Nachlass von privaten Vermögen und

übernimmt

Verhandlungen mit Nachlassgläubigern

 

Nachteile:

Erben geben vorerst alle Rechte am Nachlass ab,

der Zugriff auf das Erbe entfällt für die Dauer der Nachlassverwaltung vollständig

das Nachlassvermögen verringert sich durch die Vergütung des Nachlassverwalters

 

Kosten & Gebühren – die Vergütung für einen Nachlassverwalter

Ein Nachlassverwalter kann für seine Leistungen eine angemessene Vergütung verlangen. Dies ist in § 1987 BGB geregelt eine festgesetzte Pauschale gibt es dabei aber nicht. In der Regel werden die Kosten vom zuständigen Nachlassgericht festgelegt. Dabei richtet sich die Vergütung nach der Profession und dem Aufwand des Nachlassverwalters.

 

Wer für die Bezahlung des Nachlassverwalters zuständig ist, richtet sich meist nach der Höhe der Vermögenswerte. Handelt es sich bei der Erbmasse um einen sehr geringen Betrag, werden die Kosten für den Nachlassverwalter oftmals vom Staat übernommen. Bei einem höheren Nachlassvermögen kann ein Nachlassgericht auch einen festen prozentualen Anteil am Vermögen oder einen festen Stundenlohn bestimmen.

 

Beträgt der Nachlass z. B. 80 000€ und einigt man sich auf einen Pauschalbetrag von 4,0 % des Nachlasses, erhält der Nachlassverwalter eine Vergütung von 10.000 €.

 

Wurde ein Stundenlohn vereinbart, richtet sich dieser nach der beruflichen Qualifikation des eingesetzten Nachlassverwalters und der Schwierigkeit der Aufgabe.

 

Wer kontrolliert einen Nachlassverwalter?

Ein Nachlassverwalter arbeitet eigenverantwortlich und unabhängig.

 

Trotzdem unterliegt er dabei einer umfassenden Kontrolle durch das zuständige Nachlassgericht. Bestimmte Rechtsgeschäfte – zum Beispiel die Veräußerung eines Grundstückes – bedürfen immer einer gerichtlichen Einwilligung. Bei allen anderen Aufgaben kann ein Nachlassverwalter freie Entscheidungen treffen.

 

Verhält sich ein Nachlassverwalter jedoch pflichtwidrig – z. B. wenn er entgegen der Interessen der Erben und Gläubiger handelt –, kann seine Entlassung beantragt werden. Das Nachlassgericht prüft dann den Sachverhalt und entscheidet über den Verbleib des Nachlassverwalters. Auch strafrechtliche Konsequenzen bei Betrug nach § 263 StGB, Unterschlagung nach § 246 StGB oder Untreue nach § 266 StGB sind denkbar.